Das Museum ehrt den Maquis Folco de Baroncelli-Javon (1869-1943) eine symbolhafte Persölichkeit aus der Camargue. Lou Marquès, Herausgeber der provençalischen Literaturzeitschrift "l'Aïoli" publiziert in Avignon, war ein glühender Verfechter des ökologischen, traditionellen und kulturellen Erbes der Camargue. Er zog ein einfaches Hirtenleben vor und stand für Toleranz . Ihm verdanken wir die Anerkennung der Zigeunerpilgerfahrten durch die Kirchenbehörden. 1935 legte er die heutige Form der Wallfahrten fest.

Im Museum werden im wesentlichen Ausstellungsstücke der Zoologie und Tradition der Camargue, der Geschichte von Saintes Maries de la Mer und der regionalen Volkskunst präsentiert. Die Sammlung wurde 1942 von einer Gruppe von Verfechtern regionaler Traditionen zusammengestellt.

Das Museum befindet sich im alten 1876 von dem Arleser Architekten Véran erbauten Rathaus, welches gleichzeitig auch als Gerichtssaal diente. Dieses ersetzte, das erste 1655 errichtete Rathaus, von dem heute nur noch Marmorrundbilder mit den Wappen von Frankreich und Navarre bzw. dem Stadtwappen von Les-Saintes-Maries-de-la-Mer geschaffen von dem Lyoner Bildhauer Pierre Sibrent während einer Durchreise in der Camargue Mitte des 17. Jahrhunderts, erhalten sind.